WM 2010 Nachlese

Wie sicher jeder gemerkt hat, gab es bei der WM im Vergleich zu unseren sonstigen Turnieren große Probleme im Zeitablauf, weshalb viele Spieler sehr lange warten mussten. Das tut uns natürlich sehr leid, wir hätten uns alle einen flüssigeren Ablauf gewünscht. Dann wäre auch mehr Zeit für Siegerehrung und andere Beiträge zum "WM-Feeling" gewesen. Für die Störungen im Ablauf gab es  mehrere Ursachen, die ich hier mal aufführen und erklären will:

  1. Unerwartet hohe Teilnehmerzahl im Verhältnis zur Tischanzahl. Mit einem neuen Teilnehmerrekord hatten wir schon gerechnet, aber dass es 800 werden würden, hat uns dann doch überrascht. Dafür waren 64 Tische einfach zu wenig, vor allem wenn dann noch die anderen unten aufgeführten Probleme dazukommen.

  2. Eine Option in der Software war falsch eingestellt, wodurch die Turnierpläne nicht gleichmäßig abgearbeitet wurden. Diese falsche Einstellung haben wir am Freitag Nachmittag bemerkt und korrigiert; bis dahin war es aber für die bereits gestarteten Disziplinen schon zu spät, d.h. diese waren schon sehr ungleichmäßig abgearbeitet, einzelne Spieler hatten schon sehr lange auf ihr erstes Spiel gewartet, oder nach dem ersten Spiel eine sehr lange Pause bis zum zweiten Spiel gehabt.

  3. Einige Pannen, die einfach mal passieren können und das natürlich ausgerechnet dann tun, wenn man sowieso schon im Zeitplan hinterherhinkt. Unter anderem hatten wir am Freitag Abend eine halbe Stunde Stromausfall, und um ca. 24:00 habe ich versehentlich die Liste der laufenden Spiele gelöscht... Das waren vergleichsweise Kleinigkeiten, aber zusammen haben diese uns bestimmt mehrere Stunden "Spielzeit" gekostet.

  4. Ein neues Feature der Software, das eigentlich eine Verbesserung darstellt, enthielt noch einen Fehler, wodurch bei leerstehenden Tischen unter bestimmten Umständen an diesen trotzdem keine Spiele aufgerufen wurden. Die Auswirkungen waren allerdings nicht so schlimm wie es sich vielleicht anhört, da wir bis ca. Sonntag Mittag sowieso kaum jemals Tische leerstehen hatten. Der Fehler wurde von Christian Wollmann dann auch noch während des Turniers behoben; trotzdem hat natürlich auch dieses Problem wieder Zeit gekostet.

  5. Unser Server war durch die hohe Spieleranzahl so ausgelastet, dass viele Aktionen immer mit einer Wartezeit von 30 Sekunden oder mehr verbunden waren. Auch das addiert sich insgesamt zu einem spürbaren Zeitverlust.

  6. Nachdem wir bei der EM 2008 und auch schon bei der WM 2006 den Eindruck gewonnen hatten, dass viele Spieler nicht länger als drei Tage auf einem Kickerturnier verbringen möchten, hatten wir den Zeitplan auf drei Tage plus den Donnerstagabend zum "Aufwärmen" mit dem DYP gekürzt. Im Nachhinein war das die falsche Entscheidung.

  7. Das Paketsystem führte dazu, dass viele Spieler sich wirklich für alle Disziplinen angemeldet haben, weil es ja im Paket enthalten war; somit hatten wir in allen Disziplinen sehr hohe Teilnehmerzahlen.

Über Konsequenzen und mögliche Verbesserungen für die Zukunft haben wir natürlich auch schon nachgedacht:

  • Bei der nächsten WM / EM verlängern wir den Zeitplan wieder auf vier volle Tage.

  • Ab der nächsten DM setzen wir bei den großen Events 80 Tische ein.

  • Startgeldpakete mit einer "Flatrate" wird es nicht mehr geben; stattdessen werden wir ähnlich wie schon bei den Open-Turnieren ein System verwenden, bei dem man einen "Paketrabatt" bei Überschreiten einer betimmten Anzahl an Disziplinen gutgeschrieben bekommt.

  • Neue Softwareversionen mit neuen oder geänderten Features werden auf großen Turnieren nur noch dann eingesetzt, wenn sie vorher erfolgreich auf einem kleineren Turnier getestet wurden.

  • Die Turnierpläne der Disziplinen müssen (vorzugsweise automatisch) regelmäßig kontrolliert werden auf auffällige "Hänger" in einzelnen Zweigen.

  • Die Performance der Software muss verbessert werden; teilweise lässt sich das Problem auch durch Hardware-Aufrüstung mildern.